Ferien in Wesselburen
Sie sind hier: Startseite » Sehenswertes

Sehenswertes



13 Orte und machen gemeinsam den Charme der Nordsee-Ferienregion aus. Diese stellen wir Ihnen nachstehend kurz vor:

Wesselburen - da bist Du mittendrin!

Das hübsche Hebbelstädtchen mit seinem gemütlichen Flair ist Ausgangspunkt für interessante Exkursionen zum Eidersperrwerk mit dem Naherholungsgebiet Katinger Watt sowie dem Nationalpark Wattenmeer.

Acht lauschige Gassen führen zum Marktplatz und der barocken St. Bartholomäus-Kirche. Ursprünglich war Wesselburen eine Hallig, die bereits um die Zeitwende besiedelt wurde. Der Schutz vor Hochwasser ließ zwei Wurten entstehen, die "Kirchwurth" und der "Klingberg", die heute gemeinsam das Ortszentrum bilden.

Der historische Ortskern lädt zum Bummeln ein und überrascht mit schönen Ecken, wie der alten Kirchspielvogtei, die das Hebbel-Museum beherbergt. Das bezaubernde Schlösschen oder das Haus Ekenesch, in das sich im 16. Jahrhundert, als Wesselburen noch Nordsee-Anbindung hatte, Piraten einquartierten. Heute kommen Gäste besonders wegen der angenehm beschaulichen Ruhe immer wieder gern nach Wesselburen.

Hier gibt es sämtliche Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Banken usw. Touristisch bietet der Ort vom Touristikbüro über Gaststätten und nette Restaurants viele Sehenswürdigkeiten. Jeden Mittwoch und Samstag Vormittag findet der kleine Wochenmarkt unterm Zwiebelturm statt. Wesselburen liegt mit seinem Bahnhof zentral zwischen Büsum und Heide. Sie erreichen schnell die abwechslungsreichen Strände der Nordsee und interessante Ausflugsziele an der Westküste.

Wesselburenerkoog - mit dem kostenfreien Naturbadestrand und der Faszination des Eidersperrwerks. Eine Gemeinde mit vielen Einzelgehöften und kleinen Siedlungen. Die Landwirte haben sich weitestgehend auf Direktvermarktung eingestellt und viele bieten Urlaub auf dem Bauernhof in komfortablen Ferienwohnungen an. Dort wo die Eider auf die Nordsee trifft, wurde ein sehr schöner Badestrand mit Kiosk, Duschen und Liegewiesen eingerichtet.

Strübbel - Die nördlichst gelegene Gemeinde der Ferienregion Wesselburen ist ein anmutiges lang gestrecktes Bauerndorf umgeben von weiten Wiesen und Feldern. Hübsche gepflegte und zum Teil sehr alte gut erhaltene Häuser wie z. B. die alte Schmiede prägen das Bild der Hauptstraße. Über einen Seitenweg der durch die weite Marschlandschaft führt gelangt man direkt an die Eider und den kleinen naturbelassenen Flusshafen.
Mittelpunkt des Ortes - wenn auch am Rande gelegen - ist der Landkrog Strübbel von Helmut Bestmann der ursprünglich als Schankwirtschaft „Holstenkrug“ Mitte des 19. Jahrhundert entstand. Die Gaststätte mit hervorragender regionaler Küche, Saalbetrieb und einem gemütlichen geschützten Biergarten ist Dreh- und Angelpunkt der Anwohner und Gäste aus der ganzen Umgebung. So werden hier am täglich stattfindenden Stammtisch direkt unter „Helmuts“ Tresen die Geschäfte noch zünftig bei einem „Kurzen mit Bier“ besiegelt und das gesprochene - meist plattdeutsche Wort - hat hier Gültigkeit.
Dass ein Schiffskoch perfekt kochen muss darüber kann das "Original" des Landkrogs Strübbel: „Helmut“ berichten. Dass er vor allem die Kochkunst rund um den frischen Hering beherrscht, stellt er an den Heringstagen im Juni unter Beweis.
Mitgebracht hat er die Rezepte von seinen Reisen durch internationale Gewässer. Übrigens - Helmut ging nicht über Bord...
Einen großen Namen hat sich der Landkrog auch durch die in der Saison stattfindenden Dithmarscher Klütenfeste gemacht. Hier gibt es neben dem berühmten Dithmarscher Mehlbeutel in 3 Variationen eine große Auswahl aus der leckeren süss-deftigen Dithmarscher Bauernküche.

Reinsbüttel - zentral gelegenes Dorf mit Bahnstation, die Sie gemütlich im Stundentakt nach Heide und Büsum bringt. Einem netten alten Ortskern und schön gestalteten Neubaugebiet. Auffällig ist die Claus-Harms-Kapelle, die mit dem spitzen Turm fast etwas exotisch wirkt. Reinsbüttel hatte Mitte des 16. Jahrhundert noch über einen Priel zur damaligen "Insel Büsum" noch Zugang zur Nordsee. Heute ist dies die Bundesstraße, die schnell nach Büsum führt.

Das Blumendorf Schülp - das besonders wenn die Begonien blühen mit üppigen Farben von überall Besucher anlockt, die auf dem feinsandigen Marschboden hier so gut gedeihen. Ein nettes Dorf mit einem schönen blumigen Ortskern. Die Gärtnereien haben sich internationalen Ruf erworben. Gewächshäuser und Frühbeete bestimmen das Bild des Dorfes. Besonders, wenn ab Juli die Begonien blühen, lohnt sich ein Besuch der Blumenfelder. Der Sportplatz mit dem Vereinshaus bildet hier oft das Zentrum und ist Treffpunkt für viele Veranstaltungen.

Von hier erreicht man schnell an den kleinen romantischen Eiderhafen in Schülper-Neuensiel. Ein Geheimtipp. Traumhaft der Blick über die Eider zur Hafenstadt Tönning. Hier kann man entdecken welch schönen Reiz die Eider in dieser idyllischen Landschaft ausmacht.

In der Tat besteht die Gemeinde aus drei Dörfern mit ca. 160 Einwohnern und wurde jüngst offiziell vom NDR zum Ort mit den längsten Ortsnamen in Schleswig-Holstein gekürt.
Hellschen ist das so genannte Zentrum. Hier wurde ein weiteres Neubaugebiet ausgewiesen, um besonders jungen Familien die Chance auf ein eigenes Zuhause zu schaffen. An der beschaulichen Dorfstraße liegt unter anderem der schöne Bauerngarten des Bürgermeisters. Zusammenhalt finden die Orte durch das Feuerwehrhaus. Nette Feste für große und kleine Gäste richtet alljährlich der Dorfverein - die Vogelgilde - hier aus.
Der alte Seedeich verbindet die 3 Orte. Hier sind hübsche Häuser angesiedelt und herrlich gelegene Teiche Treffpunkt vieler Angler. Man achte besonders auf "die Brille" - der Teich der diese als Form aufweist. Der moderne Reitstall Laabs bietet besondere Reitlehrgänge für den Erhalt und der Förderung der klassischen Reitkultur an.
In Heringsand am Außendeich mit seinen einmaligen Salzwiesenvorland angekommen, erwartet den Gast „Natur pur“ - hier kann man Augenblicke erleben, in denen man meint, allein auf der Welt zu sein. Das Café "Haus am Watt" mit seinem Charme ist ein Geheimtipp und Ziel vieler Ausflügler.
Unterschaar ist mit seinen nur 8 Anwesen das kleinste der 3 Dörfer und rundet die nette weitflächige landwirtschaftlich strukturierte Gemeinde ab.

Der hübsche ruhige Ort Norddeich, - in dem die Häuser dicht zusammenstehen, da der alte Ortskern auf einem Wurthügel angesiedelt ist. Norddeich machte im 14. Jahrhundert viel Aufhebens um die Piraterie, um die es viele umwogene Geschichten gibt. Das Dorfbild wird durch viele stattliche Bauernhöfe geprägt. Das Seaside Ponyland Norddeich beherbergt vor allem kleine Gäste. Ein Spazierweg durch die Felder verbindet Norddeich mit Wesselburen.

Süderdeich - südliches Dorf mit geschlossener Ortslage wächst zusehends mit Wesselburen zusammen. Hier finden sie viele gepflegte Reetdachhäuser, die so manche Postkarte schmücken und nette Spazierpfade, die Wesselburen umrahmen.

Den Weg an die Nordsee kann man von hier aus auf ca. 5 km befestigten Feldwegen an und auf Deichen entlang bequem zurücklegen. Da Süderdeich auch eine Bahnstation hat, könnte man hier genauso wie in Wesselburen also fast auf das Auto verzichten. Im Stundentakt bringt Sie der Zug bequem nach Heide oder Büsum.

Kulturlandschaft

Grüne Deiche prägen das Gesicht der Küstenlinie, dahinter fruchtbares Land, das von Menschenhand dem Meer abgewonnen wurde. Davor der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer mit einer faszinierenden Meerlandschaft. Unsere Nordseeregion ist stark von der Landwirtschaft geprägt und wird von ihr gepflegt und erhalten.

Die Gehöfte liegen meist einzeln inmitten der Ländereien. Der junge Marschboden und der reine Seewind sind für die Produktion von frischem gesunden Gemüse sehr von Vorteil. Stetig verwandelt sich das Landschaftsbild durch die vielschichtigen Fruchtfolgen.

So wechseln sich leuchtend gelbe Rapsfelder mit farbigen Kartoffelackern, wohl riechende Getreidefelder mit prächtigen Kohlkulturen und sonstigem Saisongemüse ab. Diese Nähe zur Landwirtschaft macht Ihre Ferien damit zu einem Naturerlebnis. Im September, wenn die Kohlköpfe rund sind, geht es in hier überall richtig rund zu.

Dazwischen grasen auf saftigen Marschwiesen große Weidebullen oder Mutterkühe mit ihren Kälbern.

Typisch ist die Haltung von Schafen, die im Sommer unsere Seedeiche beweiden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Küstenschutz, indem sie die Grasmarke kurz halten und festigen.

Windenergie

Unsere Region forciert die alternative Energie und damit unbelastete und saubere Umwelt. Die Natur liefert uns hier Wind in Überfluss, der sinnvoll genutzt wird und dazu Arbeitsplätze schafft. So stammt ein beachtlicher Teil an alternativen Energien aus unserer Region. Durch vernünftige Landschaftspläne und Repowering passen sich die Windmühlen mittlerweile wie selbstverständlich in unsere Landschaft ein.